Start
/
Site Tools
/
Allgemein
/
IPv4 vs. IPv6 – Wo liegt der Unterschied und welche ist schneller?

IPv4 vs. IPv6 – Wo liegt der Unterschied und welche ist schneller?

In einer zunehmend vernetzten Welt ist es wichtig, die grundlegenden Unterschiede zwischen IPv4 und IPv6 zu verstehen. Als Rückgrat des Internets dienen diese Protokolle als Grundlage für die Kommunikation zwischen einer ständig wachsenden Zahl von Geräten. Aber was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen diesen beiden Internetprotokollen und wie wirken sie sich im Kontext von „IPv4 vs. IPv6“ auf unser tägliches Leben aus?

In diesem Artikel werden wir die Ursprünge von IPv4 und IPv6 kennenlernen, ihre Funktionen vergleichen und die Herausforderungen bei der Umstellung zwischen ihnen untersuchen. Wir werden auch die Auswirkungen von IPv6 auf verschiedene Technologien wie Spiele, VPNs und IoT untersuchen. Machen wir uns auf den Weg, um das Innenleben des Internets besser zu verstehen und herauszufinden, was die Zukunft für diese wichtigen Protokolle in der Debatte “IPv4 gegen IPv6” bereithält.

Die wichtigsten Stichpunkte

  • IPv4 und IPv6 sind die beiden primären Arten von IP-Adressen, die sich durch ihr 32-Bit- bzw. 128-Bit-Adressformat unterscheiden.
  • IPv6 bietet erhöhte Sicherheit mit seiner integrierten Internet Protocol Security (IPSec) und Verbesserte Adressierung, Routing-Funktionen, Datenintegrität und Skalierbarkeit.
  • Aufgrund seiner Vorteile nimmt die weltweite Nutzung von IPv6 zu. Die jetzige weltweite Adoptionsrate liegt bei 38 %, angeführt von den Vereinigten Staaten mit über 50 %.

IPv4 und IPv6 verstehen

Infografik, die einen IPv4-Computer und einen IPv6-Computer zeigt, die mit dem Internet verbunden sind

Das Konzept des Internetprotokolls IP mag abstrakt erscheinen, aber es spielt eine entscheidende Rolle bei der Ermöglichung einer nahtlosen Kommunikation zwischen Geräten, die mit einem Netzwerk verbunden sind. IPv4 und IPv6 sind die beiden primären Arten von IP-Adressen und dienen als eindeutige Kennungen für diese Geräte.

Seit seiner Einführung im Jahr 1983 hat sich IPv4 zur bekanntesten Version der Internetprotokolle entwickelt. Als Reaktion auf die Knappheit von IPv4-Adressen IPv6 wurde 1999 eingeführt, um die Ausbreitung des Internets zu sichern durch einen stark vergrößerten Adresspool.

Die Adressformate von IPv4 und IPv6 unterscheiden sich in erster Hinsicht voneinander. IPv4 verwendet eine 32-Bit-Adresse, was zu einem begrenzter Pool von etwa 4,3 Milliarden eindeutigen Adressen führt. Dazu gehören auch die öffentlichen IP-Adresszuweisungen.

Im Gegensatz, IPv6 verwendet eine 128-Bit-Adresse, die eine unglaubliche Anzahl von 3,4 x 10^38 eindeutigen IP-Adressen bereitstellt, um die ständig wachsende Zahl der angeschlossenen Geräte zu bewältigen. Bei einem so großen Adressraum bietet IPv6 das Potenzial für verbesserte Sicherheit, Effizienz und Skalierbarkeit.

Die Ursprünge von IPv4

1983 eingeführt, IPv4 legte schnell den Grundstein für das Funktionieren von Computernetzwerken durch Paketaustausch. Es dient als erste Internetprotokollversion der Internetprotokollsuite. Mit seinem 32-Bit-Binärformat kоnnte IPv4 etwa 4,3 Milliarden an ein Netz angeschlossene Geräte eindeutig identifizieren.

Dieser scheinbar riesige Adressbestand zeigte jedoch bald seine Grenzen in Bezug auf Skalierbarkeit, Mobilität und Interoperabilität auf.

Das Adressschema von IPv4, der von 0 bis 255 in Form von 0 und 1 reicht, besteht aus vier Oktetten, die jeweils durch einen Punkt getrennt sind. Dieses einfache numerische Format erstellt IPv4-Adressen relativ leicht zu lesen und zu merken.

Diese numerischen IPs schränkten jedoch die Anzahl der verfügbaren Adressen ein. Dies führte letztlich dazu, dass ein umfassenderes Protokoll erforderlich wurde.

Das Aufkommen von IPv6

Als die Einschränkungen von IPv4 wurde deutlicher, das Internet-Community erkannte die Notwendigkeit einer Protokollalternative. Dieses Bedürfnis wurde durch die zunehmende Abhängigkeit von Network Address Translation (NAT) aufgrund des begrenzten Adressraums unterstrichen.

IPv6 wurde 1999 eingeführt, bietet ein kolossales 128-Bit-Adressformat, das 2^128 Internetadressen unterstützt. Das alphanumerische IPv6-Adressformat besteht aus acht Gruppen von Hexadezimalzahlen, die durch Doppelpunkte getrennt sind, was es wesentlich komplexer als sein IPv4-Pendant macht.

Die Einführung von IPv6 schreitet nur langsam voran, aufgrund seiner vielfältigen Vor- und Nachteile. Dieses Protokoll bietet einen erheblich größeren Pool eindeutiger IP-Adressen, Kompatibilität mit neu entwickelten Geräten und keine Subnetzprobleme.

Dennoch ist IPv6 ein komplexeres und schwer zu merkendes Adressformat. Einige Websites unterstützen es nicht, und potenzielle Systemprobleme haben seine breite Einführung verzögert.

Vergleich von IPv4- und IPv6-Funktionen

Infografik, die den Funktionsvergleich zwischen IPv4 und IPv6 zeigt

Beim Vergleich werden mehrere wesentliche Unterschiede zwischen den Protokollen deutlich. Insbesondere der Unterschied zwischen IPv4 und IPv6 im Hinblick auf das Übertragungssteuerungsprotokoll.

Bei der Diskussion über ipv4 im Vergleich zu anderen Protokollen ist es wichtig zu beachten, dass IPv4 bietet:

  • Verbindungsloser Netzdienst (sendet Pakete ohne vorheriges Handshake),
  • Einfache virtuelle Kommunikationsschicht über verschiedene Geräte, einschließlich solcher, die das Adressauflösungsprotokoll verwenden
  • Benötigt weniger Speicherplatz
  • Vereinfacht den Adressabruf.

Im Gegensatz dazu bietet IPv6 einen hierarchischen Aufbau für Adressierung und Routing, zustandsabhängige und zustandslose Konfigurationen und Quality of Service (QoS) Unterstützung. Damit ist es das perfekte Protokoll für die Interaktion zwischen benachbarten Knoten.

In Bezug auf Adressierung und Routing steigert IPv6 die Routing-Effizienz erheblich, indem Optionen in einem erweiterten Header positioniert werden. Während IPv4 basiert beim Routing auf RIP, IPv6 verwendet statische Routen, Sicherheit der IP-Ebene (IPSEC), Jumbogramm und Mobile IP.

Was die Sicherheit betrifft, IPv6 ist sicherer als IPv4 wenn es richtig umgesetzt wird. Es bietet eine größerer Adressraum und erweiterte Sicherheitsfunktionen, einschließlich native IPSec-Unterstützung und verbesserte Datenintegrität.

Adressierung und Routing

Der deutlich größerer Adressraum, den IPv6 bietet ist einer der Schlüsselfaktoren, der es von IPv4 unterscheidet. Mit 340 undecillion Adressen bietet IPv6 praktisch unbegrenzte Möglichkeiten für die Geräteanbindung.

Allerdings sind IPv6-Adressen komplexer und schwieriger abzurufen als IPv4-Adressen. Dies führt möglicherweise zu einer höheren Fehlerquote bei der Eingabe durch Menschen. Dennoch ist die Unterstützung von IPv6 für manuelle und automatische Konfiguration ein bemerkenswerter Vorteil gegenüber IPv4.

IPv6 verbessert auch die Routing-Fähigkeiten erheblich. Zu seinen Vorteilen gehören:

  • Hierarchische Kodierung von Adressen, wie CIDR, rationalisiert das Routing und macht es effizienter und effektiver als IPv4-Routing.
  • Durch den Wegfall von Zusatzprotokollen wie ICMP und ARP bietet IPv6 eine optimierter Ansatz für Adressierung und Routing.
  • IPv6 ebnetDie Weg für mehr Effizienz und Anpassungsfähigkeit.

Sicherheitsverbesserungen

Hinsichtlich Sicherheit, IPv6 hat gegenüber seinem Vorgänger deutliche Vorteile. Mit Integrierte IPSec-Unterstützung und verbesserte Datenintegrität IPv6 bietet eine sicherere Grundlage für die Internetkommunikation. Im Gegensatz zu IPv4 können bei IPv6 Integritätseinstellungen konfiguriert werden, was die Sicherheitsfunktionen weiter verbessert.

Die integrierte Internet Protocol Security (IPSec) von IPv6 über verschiedene Netzwerkarchitekturebenen hinweg bietet einen robusteren Schutz vor potenziellen Bedrohungen als IPv4. IPv4 verfügt nicht über native Sicherheitsfunktionen, aber die integrierten Sicherheitsfunktionen von IPv6 bieten eine zusätzliche Schutzebene. Während IPv4-Netzwerke können zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen implementieren wie zum Beispiel

  • Firewalls
  • NAT
  • VPNs
  • IDPS
  • ACLs

IPv6 gilt als die sicherere Wahl für die zukünftige Internetkommunikation.

Übergang von IPv4 zu IPv6

Infografik, die den Übergang von IPv4 zu IPv6 anzeigt

Übergang von IPv4 zu IPv6 erfordert ein tiefgreifendes Verständnis beider Protokolle, ihrer Besonderheiten und potenziellen Hürden. Das macht es zu einem komplexen und herausfordernden Unterfangen. Da immer mehr Organisationen und Länder die Notwendigkeit der Einführung von IPv6 erkennen, werden Lösungen wie IPv6-Tunneling und Dual-Stack-Technologie entwickelt, um den Prozess zu erleichtern und einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Jedoch, der Übergang zu IPv6 kann eine Herausforderung sein. Zu den damit verbundenen Schwierigkeiten gehören:

  • Kosten: Die Implementierung von IPv6 erfordert möglicherweise neue Investitionen in Hardware, Software und Netzwerkinfrastruktur.
  • Kompatibilitätsprobleme: Einige ältere Geräte und Software sind möglicherweise nicht mit IPv6 kompatibel und erfordern Updates oder Ersatz.
  • Ausbildungsanforderungen: IT-Mitarbeiter und Netzwerkadministratoren benötigen möglicherweise eine Schulung, um IPv6-Netzwerke effektiv zu verstehen und zu verwalten.

Wenn Unternehmen diese Herausforderungen verstehen und bewältigen, können sie erfolgreich auf IPv6 umsteigen und die Vorteile einer verbesserten Sicherheit, Leistung und Skalierbarkeit nutzen.

Dual-Stack-Technologie

Beim Übergang von IPv4 zu IPv6 spielt die Dual-Stack-Technologie eine zentrale Rolle. Durch die gleichzeitige Nutzung von IPv4 und IPv6 durch Geräte gewährleistet die Dual-Stack-Technologie die Kompatibilität zwischen den beiden Protokollen und ermöglicht einen nahtlosen Migrationsprozess. Dieser Ansatz bietet mehrere Vorteile, darunter erhöhte Sicherheit, optimierte Leistung und verbesserte Kompatibilität mit Altsystemen.

Trotz ihrer Vorteile birgt die Dual-Stack-Technologie ihre eigenen Herausforderungen, wie z. B. die Bestimmung des zu verwendenden Verbindungstyps und die Bewältigung potenzieller Sicherheitsbedenken. Dennoch spielt die Dual-Stack-Technologie, wenn sie richtig implementiert wird, eine entscheidende Rolle bei der erfolgreichen Umstellung auf IPv6 und der Sicherstellung des weiteren Wachstums des Internets.

Herausforderungen und Hindernisse bei der Einführung

Die Einführung von IPv6 stellt für Unternehmen eine komplexe Aufgabe dar und zwingt sie, sich mit verschiedenen Hindernissen auseinanderzusetzen, darunter:

  • Der Kosten für neue Hard- und Software.
  • Kompatibilitätsprobleme.
  • Der Voraussetzung für technisches Fachwissen und Schulung.
  • Unterstützende Geräte und Anwendungen die nicht mit IPv6 kompatibel sind, kann ein komplexer und zeitaufwändiger Prozess sein. Diese erfordern umfangreiche Tests und Validierungen in einer IPv6-Laborumgebung.
  • Aktualisierung von Sicherheitsrichtlinien und Firewalls zur Verarbeitung des IPv6-Verkehrs.

Trotz dieser Herausforderungen nimmt die Einführung von IPv6 zu. Letztendlich erkennen die Organisationen die Notwendigkeit eines Übergangs zu diesem fortschrittlicheren und sichereren Protokoll. Durch das Verständnis der Hindernisse und die Entwicklung von Strategien zu deren Beseitigung können Unternehmen IPv6 erfolgreich einführen.

IPv6 und die Auswirkungen auf verschiedene Technologien

Infografik, die die Auswirkungen der IPv6-Einführung auf verschiedene Technologien zeigt

Von Gaming und VPNs zum Internet-of-Things (IoT) – IPv6 hat eine ganze Reihe von Technologien stark beeinflusst. Der größere Pool an IP-Adressen, verbesserte Sicherheit und verbesserte Leistung haben alle zu seinem wachsenden Einfluss beigetragen. Je mehr Geräte, Websites und Netzwerke IPv6 nutzen, desto offensichtlicher werden seine Vorteile. Das wird zu einer vernetzteren und sichereren digitalen Landschaft führen.

Bei der Untersuchung der spezifischen Auswirkungen von IPv6 auf Spiele, VPNs und IoT müssen wir den übergreifenden Akzeptanztrend berücksichtigen. Es stellt eine potenzielle Verbesserung des Benutzererlebnisses in allen Bereichen dar. Daher entwickelt und fördert die Internet Engineering Task Force (IETF) IPv6 weiter.

Lassen Sie uns untersuchen, wie sie die Zukunft dieser Technologien gestaltet und den Weg für ein sichereres und effizienteres Internet ebnet.

IPv6 und Gaming

Die Gaming-Branche hat durch die Einführung von IPv6 erhebliche Vorteile erzielt. Einige dieser Vorteile sind:

  • Schnellere und zuverlässigere Verbindungen
  • Verbesserte Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit
  • Die Fähigkeit zuStellen Sie eine Verbindung zu Servern in verschiedenen Regionen her
  • Erweiterte Erlebnisse Undreduzierte Latenz
  • Eliminierung der Portweiterleitung durch die Bereitstellung eindeutiger öffentlicher IP-Adressen für Geräte. Das erleichtertdirekte Kommunikation zwischen ihnen undvereinfacht das Spielerlebnis.

Da die Gaming-Branche wächst, wird die Einführung von IPv6 immer wichtiger. IPv6 sorgt für nahtlose Konnektivität und optimale Leistung.Diese Kombination der einzigartigen Funktionen von IPv6 macht es zu einer entscheidenden Komponente für die zukünftige Entwicklung der Spielebranche.

IPv6 und VPNs

Der Beziehung zwischen IPv6 und VPNs ist sowohl komplex als auch wichtig zu verstehen. Hier sind einige Schlüsselpunkte berücksichtigen:

  • Kompatibilitätsprobleme. Die meisten VPNs arbeiten mit IPv4. Wenn einEine Website läuft unter IPv6 und ein Benutzer versucht, über ein VPN, das IPv4 verwendet, darauf zuzugreifen, Die VPN leitet den Datenverkehr möglicherweise an einen externen IPv6-DNS-Server um. Dabei könnte es sich um einen Arpa-DNS-Domänenzeiger handeln. Wie auch immer, es kann zu IP-Lecks führen, was das VPN unbrauchbar macht.
  • Tunneloptimierung. Die von einem VPN-Dienst verwendeten Tunnelprotokolle muss mit IPv6 effektiv umgehen können, um sicherzustellen, dass die verschlüsselte Verbindung robust und schnell bleibt.
  • Umgang mit Dual-Stack-Netzwerken. VPNs Sie müssen in der Lage sein, den Datenverkehr über Netzwerke, die sowohl IPv4 als auch IPv6 unterstützen, sicher zu verwalten um den Schutz bei allen Datenübertragungen aufrechtzuerhalten
  • IPv6-Leckschutz. Das VPN sollte haben Es gibt Mechanismen zum Schutz vor IPv6-Lecks. Das ist besonders wichtig, wenn die VPN-Verbindung abbricht, was passieren kann Verhindern Sie die Gefährdung einer IPv6-Adresse.

Um diese Probleme zu lösen, bieten viele VPNs mittlerweile einen IPv6-Leckschutz an. Es schaltet den IPv6-Verkehr ab, während die Verbindung des Benutzers zum VPN aufrechterhalten wird, wodurch verhindert wird, dass IPv6-Verkehr außerhalb des VPN übertragen wird. Diese Funktion sorgt für ein sichereres und zuverlässigeres Erlebnis für Benutzer, die aus Datenschutz- und Sicherheitsgründen auf VPNs angewiesen sind.

IPv6 und IoT

Das Internet der Dinge (IoT) hat in den letzten Jahren ein deutliches Wachstum erlebt IPv6 spielt bei seiner weiteren Ausbreitung eine entscheidende Rolle. Mit seinem riesigen Adressraum ermöglicht IPv6 vielen Geräten die Verbindung mit dem Internet. Dies erleichtert die Entwicklung fortschrittlicherer IoT-Anwendungen und -Lösungen. Somit ermöglicht es einenahtloses, mit Geräten verbundenes Erlebnis im IoT-Ökosystem.

Der Übergang zu IPv6 für IoT-Geräte bringt seine eigenen Herausforderungen mit sich, wie z. B. die Aktualisierung von Hardware und Software und die Behebung von Kompatibilitätsproblemen zwischen IPv4- und IPv6-Geräten. Die Vorteile von IPv6 für das IoT machen es jedoch zu einem wesentlichen Bestandteil der Entwicklung des IoT und seines wachsenden Einflusses auf unser tägliches Leben.

Praxisnahe Einführung von IPv6

Infografik mit IPv6 Adoption Timeline

Die Bedeutung der Einführung von IPv6 wird mit zunehmender globaler Konnektivität immer deutlicher. Der aktuelle globale Trend bei der Einführung von IPv6 ist schätzungsweise auf dem Vormarsch 38 % Akzeptanzrate weltweit Und über 50 % in den Vereinigten Staaten. Es müssen jedoch noch Herausforderungen bewältigt werden, etwa die Kosten für die Umstellung auf IPv6, Kompatibilitätsprobleme mit vorhandener Hardware und Software sowie der Bedarf an technischem Wissen und Schulungen.

Trotz dieser Hindernisse sind die Zukunftsaussichten für IPv6 optimistisch. Immer mehr Organisationen und Länder stellen auf IPv6 um, um der wachsenden Nachfrage nach Internetadressen und der verbesserten Sicherheit und Leistung von IPv6 gerecht zu werden. Da die Verbreitung von IPv6 weiter zunimmt, Dieses fortschrittliche Protokoll wird schließlich zum primären Kommunikationsmittel für das Internet werden.

Globale IPv6-Nutzungstrends

Global, IPv6 und seine Akzeptanzraten verzeichnen in zahlreichen Ländern einen Aufwärtstrend. Der Bedarf an zusätzlichen IP-Adressen, verbesserter Sicherheit und erhöhter Leistung treibt dieses Wachstum voran. Da sich die Einführung von IPv6 beschleunigt, ist es von entscheidender Bedeutung, seine potenziellen Vorteile und Herausforderungen zu erkennen und die treibenden Kräfte hinter seinem anhaltenden Wachstum zu verstehen.

Die Zukunftsaussichten für IPv6 sind rosig, da immer mehr Organisationen und Einzelpersonen auf IPv6 migrieren und dessen Vorteile genießen. Da das Internet immer weiter wächst und sich weiterentwickelt, ist dies unerlässlich Bleiben Sie über die neuesten Trends bei der Einführung von IPv6 auf dem Laufenden und um die möglichen Auswirkungen auf unsere zunehmend vernetzte Welt zu verstehen.

Zukunftsaussichten für IPv6

Das rasante Wachstum des Internets und die steigende Nachfrage nach IP-Adressen machen IPv6 zu einem wichtigen Element unserer digitalen Existenz. Der Die Aussichten für IPv6 sind positiv, da es das Potenzial für eine verbesserte Sicherheit, Leistung und Anpassungsfähigkeit unserer Kommunikation bietet. Die aktuelle Akzeptanzrate von IPv6 liegt weltweit bei etwa 38 %, wobei die Vereinigten Staaten mit über 50 % an der Spitze liegen.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass IPv6 IPv4 bald vollständig ersetzen wird, ist die kontinuierliche Verbreitung von IPv6 von wesentlicher Bedeutung, damit das Internet funktionsfähig bleibt und sich im Laufe der Zeit ausdehnt. Da immer mehr Organisationen und Länder die Bedeutung von IPv6 erkennen, wird seine Verbreitung weiter zunehmen und den Weg für ein sichereres und effizienteres Internet für alle ebnen.

Zusammenfassung

Das Verständnis der Unterschiede zwischen IPv4 und IPv6 ist in der heutigen sich schnell entwickelnden digitalen Landschaft von entscheidender Bedeutung. Wir haben die Ursprünge beider Protokolle untersucht, ihre Funktionen verglichen und die Herausforderungen untersucht, die mit dem Übergang von IPv4 zu IPv6 verbunden sind. Darüber hinaus haben wir die Auswirkungen von IPv6 auf verschiedene Technologien wie Spiele, VPNs und IoT untersucht und die aktuellen Trends bei der weltweiten Einführung von IPv6 bewertet.

Während das Internet wächst und sich weiterentwickelt, wird IPv6 eine wesentliche Rolle bei der Gestaltung unserer vernetzten Welt spielen. Indem wir informiert bleiben und die Vorteile von IPv6 nutzen, können wir ein sichereres, effizienteres und anpassungsfähigeres Internet für zukünftige Generationen gewährleisten.

Häufig gestellte Fragen(FAQ)

Soll ich IPv4 oder IPv6 verwenden?

Angesichts seiner überlegenen Funktionen und der Notwendigkeit, der zunehmenden Anzahl von Netzwerken gerecht zu werden, IPv6 ist die bessere Wahl. Es kann eine unendliche Anzahl von Adressen bereitstellen und kann schneller verarbeiten als IPv4 mit weniger Problemen bei der Netzwerkadressenübersetzung.

Was ist schneller IPv4 oder IPv6?

IPv6 ist aufgrund des fehlenden NAT, des schnelleren Routings und der Paketverarbeitung schneller als IPv4. Damit ist es die bessere Wahl für alle, die eine Hochgeschwindigkeits-Netzwerkverarbeitung benötigen.

Sollte ich zu Hause IPv6 verwenden?

Ja, es kann von Vorteil sein, IPv6 zu Hause zu verwenden, da es viele Vorteile gegenüber IPv4 bietet. Wenn Ihr ISP IPv6 unterstützt und Ihre Geräte und Router kompatibel sind, lohnt es sich, über einen Wechsel zu IPv6 nachzudenken. Auf diese Weise können Sie Machen Sie Ihr Heimnetzwerk zukunftssicher und nutzen Sie die Vorteile.

Wenn Ihr aktuelles Setup mit IPv4 jedoch problemlos funktioniert und Sie den zusätzlichen Adressraum zu Hause nicht benötigen, ist der Übergang zu IPv6 möglicherweise nicht notwendig.

Was sind die Nachteile von IPv6?

IPv6 hat mehrere Nachteile. Zum Beispiel Systemprobleme, Komplexität in Netzwerktopologiezeichnungen, die Notwendigkeit, Geräte zu aktualisieren, lokale Netzwerkänderungen und Verwirrung bei IP-Schemata. Dies erfordert möglicherweise, dass Netzwerkadministratoren und IT-Experten lernen und sich anpassen, indem sie ihre Zertifizierungen neu schulen und aktualisieren.

Was ist der Hauptunterschied zwischen IPv4- und IPv6-Adressen?

Derprimärer Unterschied zwischen IPv4 und IPv6 ist das IPv4 verwendet eine 32-Bit-Adresse, während IPv6 eine 128-Bit-Adresse verwendet. Das ermöglicht es, eine anzubieten viel größere Auswahl an verfügbaren IP-Adressen.

Diesen Artikel teilen