Expertentipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Website

Sie können in vielerlei Hinsicht von einer blitzschnellen WordPress-Website profitieren. Die Beschleunigung Ihrer Website trägt unter anderem zu besseren Konversionsraten, höheren SEO-Ranking-Positionen und einer positiven Benutzererfahrung bei.

Um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Website zu beschleunigen, haben wir kompetente WordPress-Experten zum Thema eingeladen und zusammen mit Felix Arntz (@felixarntz), Developer Relations Engineer bei Google und WordPress Core Committer, David Bisset (@dimensionmedia), PHP-Experte und WordPress-Entwickler, Francesca Marano (@FrancescaMarano), Associate Director of Engineering bei XWP, und Hristo Pandjarov (@pandjarov), Manager für WordPress-Initiativen bei SiteGround, einen #WPSpeedChat auf Twitter organisiert. Hier ist eine Zusammenfassung ihrer Diskussion mit einigen professionellen Ratschlägen und nützlichen Tipps, wie Sie Ihre WordPress-Website beschleunigen können.

Woher wissen, ob eigene Website schnell oder langsam ist

Bevor Sie Ihre Website optimieren, müssen Sie zunächst ihre Geschwindigkeit messen, um herauszufinden, wie sie funktioniert. Um die tatsächliche Erfahrung Ihrer Besucher auf Ihrer Website zu sehen, können Sie eines der folgenden von unseren Experten empfohlenen Tools verwenden:

Hristo Pandjarov, Manager für WordPress-Initiativen bei SiteGround, merkt an, dass „es jedoch wichtig ist, die verschiedenen Metriken zu verstehen. Nehmen Sie sich Zeit, um zu lesen und zu verstehen, was jeder „Check“ bedeutet und wie er sich auf Ihre Besucher auswirkt. […] Letztendlich ist Ihre Website schnell, wenn sie in weniger als zwei Sekunden geladen wird, und sogar noch weniger, wenn es um “Above the Fold” (deutsch: Oberhalb der Falz) geht.“

So beheben Sie die Probleme, die Ihre WordPress-Website verlangsamt

Wenn Sie die Geschwindigkeit Ihrer Website bereits gemessen haben und Sie wissen, dass sie langsam ist, wollen Sie jetzt herausfinden, wo das Problem liegt. Unsere Experten haben einige Vorschläge für Sie.

Laut Felix Arntz, Developer Relations Engineer bei Google und WordPress Core Committer, können Sie mit den Ergebnissen der oben genannten Geschwindigkeitstest-Tools anfangen, da „sie Empfehlungen basierend auf den Leistungsproblemen geben, die sie auf Ihrer Website entdecken“.

Zum Beispiel ist TTFB (Zeit bis zum ersten Byte) eine der hilfreichen Metriken, die von all diesen Tools für Leistungstests verwendet wird, und sie kann Ihnen helfen, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wie die Website-Geschwindigkeit funktioniert. Wie Hristo Pandjarov meint, „wenn Sie eine hohe TTFB haben, funktioniert Ihr Ganzseiten-Caching wahrscheinlich nicht“.

Falls Sie keinen Test mit einem der oben genannten Tools durchgeführt haben, aber vermuten, dass es ein Geschwindigkeitsproblem mit Ihrer Website gibt, empfiehlt Francesca Marano, Associate Director of Engineering bei XWP, „zum Standarddesign zu wechseln und alle Plugins auszuschalten“. Dies könnte einen schnellen und einfachen Vergleich der Situation vor und nach ermöglichen.

Wenn Sie nach dem Deaktivieren aller Plugins eine Verbesserung der Leistung Ihrer Website feststellen, wissen Sie, dass mindestens eines der Plugins für die Verlangsamung Ihrer Website verantwortlich war. Sie müssen dann jedes Plugin einzeln aktivieren, bis Sie erneut ein Problem mit der Geschwindigkeit feststellen. Sie können auch einen Test mit einem der oben genannten Tools durchführen, nachdem Sie jedes Plugin aktiviert haben (es könnte etwas zeitaufwändiger, aber hilfreich sein). Wenn Sie sich entscheiden, einen solchen Test selbst zu machen, stellen Sie sicher, dass Sie zuerst ein Backup Ihrer Website durchführen, bevor Sie mit dem Experiment beginnen.

Wie können Sie die Geschwindigkeit Ihrer WordPress-Site optimieren?

Als Ausgangspunkt ist es gut, dies im Hinterkopf zu behalten: „Halten Sie alles in Ordnung, aktualisieren Sie es und löschen Sie regelmäßig alle Plugins, die Sie nicht verwenden. Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste PHP-Version verwenden, und lassen Sie möglichst nicht zu, dass sich Updates häufen“, betont Hristo Pandjarov.

Wenn Sie bereits bestimmte Schwachstellen in Ihrer Website-Geschwindigkeit identifiziert haben, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um diese entsprechend zu beseitigen.

Wenn Sie beispielsweise festgestellt haben, dass die Geschwindigkeitsprobleme mit den Website-Inhalten (Bilder, Videos, Einbettungen) zusammenhängen, müssen Sie „sicherstellen, dass diese die richtige Größe haben, dass sie wirklich benötigt werden und nicht nur hinzugefügt werden, um mit ihnen etwas Leerraum zu füllen. Denken Sie daran, dass Ihre Inhalte, selbst wenn sie vom schnellsten Dienst zwischengespeichert werden, das Netzwerk durchlaufen müssen, um Ihre Besucher zu erreichen“, rät Hristo Pandjarov.

In solchen Fällen ist es wichtig, eine Bildkomprimierung durchzuführen: „Komprimieren Sie so viel, wie Sie mit der Qualität Ihrer Bilder zufrieden sind!“ sagt Hristo Pandjarov und fügt hinzu: „Stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Bildformate verwenden – mit dem SiteGround Optimizer-Plug-in ist es einfacher denn je, WebP-Versionen Ihrer Bilder zu haben.“

Ein weiteres häufiges Problem könnte mit der Einrichtung Ihres Site-Cache zusammenhängen. Wenn dies der Fall ist, „probieren Sie es mit einem einfachen Caching-Plugin oder suchen Sie nach Hosting-Lösungen (bei vielen Hostern ist es inbegriffen), sagt David Bisset. Zum Beispiel haben wir bei SiteGround den SuperCacher-Dienst, der bis zu 5-mal schnellere Ladezeiten ermöglicht.

Nicht zuletzt stellen Sie sicher, dass Ihr Webhosting-Unternehmen sein Bestes tut, um Ihre Website schneller zu machen, und Ihnen die richtigen Instrumente dafür bietet. Eines der “must-have” Tools zur Beschleunigung Ihrer Website ist beispielsweise das SiteGround Optimizer-Plugin, das jetzt kostenlos und für alle WordPress-Websites verfügbar ist.

Beachten Sie, dass Leistungsoptimierungen Ihre Website beschädigen können

WordPress bringt laut Francesca Marano viel Flexibilität, aber andererseits „wenn eines der Elemente nicht gut mit einem anderen zusammenspielt, kann das gesamte System beschädigt werden“.

Also, wie können Leistungsoptimierungen Ihre Website beschädigen?

Ein solcher Fall ist beispielsweise, wie Felix Arntz meint, „das Installieren mehrerer Performance-Plugins, die dasselbe tun, sich aber am Ende gegenseitig stören“. Anstatt Ihre Website schneller zu machen, beeinträchtigen die Plugins in diesem Fall einfach die Funktionalität. Deshalb empfiehlt Felix: „Wenn Sie mehrere Performance-Plugins verwenden, stellen Sie sicher, dass jedes Feature nur in einem davon aktiviert ist.“

Hristo Pandjarov kommt zum Schluss, dass „so ziemlich jede Optimierung Probleme verursachen kann, wenn sie durchgeführt wird, ohne zu verstehen wie sie funktioniert, was sie tut, und ohne dass man sich die Zeit genommen hat, diese auf der Website zu testen“. Daher empfiehlt er in diesem Fall, Optimierungen immer einzeln zu aktivieren und die Geschwindigkeit nach jeder Optimierung zu testen.

Sie können das gesamte Gespräch zwischen unseren Experten zum Thema  WordPress-Geschwindigkeit lesen, indem Sie #WPSpeedChat auf Twitter verwenden. Für noch mehr Tipps zum Thema laden Sie unser kostenloses E-Book über WordPress-Geschwindigkeit (auf Englisch) herunter. 

Wir interessieren uns sehr für Ihre persönlichen Erfahrungen, wie Sie Ihre WordPress-Websites optimieren und würden uns über jeden Kommentar freuen!

Folgen Sie uns für weitere Neuigkeiten und Fachdiskussionen zu nützlichen Themen.

author avatar
Dilyana Kodjamanova

Content Writer

Begeistert davon, sich in das Lesen und Schreiben von technischen und nicht-technischen Inhalten zu vertiefen.

WordPress

Starten Sie die Diskussion